Leben mit Hepatitis

  • Eine diagnostizierte Hepatitis-Infektion ist kein Grund zur Panik: auch die Infektion mit einer chronischen Hepatitis ermöglicht ein weitgehend normales Leben.
  • Eine akute Infektion verläuft oft symptomlos, es können aber grippeartige Beschwerden und Gelbfärbung von Augen und Haut auftreten.
  • Eine chronische Hepatitis-C-Infektion ist oft von starker Müdigkeit begleitet, auch Glieder- Gelenkschmerzen sowie Schmerzen und Druck im rechten Oberbauch können auftreten.
  • Besprechen Sie Behandlungsmöglichkeiten mit Ihrem Arzt: Es gibt heute hochwirksame Therapien, die das Virus kontrollieren (Hepatitis B) oder innert wenigen Wochen zur Ausheilung bringen (Hepatitis C).
  • Lassen Sie sich gegen Hepatitis A oder B impfen. Eine zusätzliche Infektion mit einem dieser Hepatitis-Viren kann die Leber weiter schädigen.
  • Bei einer Infektion mit Hepatitis A oder B sollte sich Ihr Umfeld mit einer Impfung vor einer Ansteckung schützen.

Wenn Sie mit einer viralen Hepatitis diagnostiziert werden, ist das kein Grund zur Panik. Sofern die Krankheit nicht fortgeschritten ist, können Sie ein normales Leben führen. Wichtig ist, dass Sie sich über Ihre Krankheit informieren. Lassen Sie sich über die Behandlungsmöglichkeiten beraten und darüber, wie Sie sich vor Folgeerkrankungen und Ihr Umfeld vor einer Ansteckung schützen können.

Symptome

Oft spürt man von einer akuten Hepatitis-Virusinfektion nichts, die Leberentzündung verläuft unbemerkt. Manchmal können aber folgende Beschwerden auftreten: Es beginnt wie eine Grippe, man fühlt sich müde, hat Kopfschmerzen und oft auch leichtes Fieber. Häufig treten auch Symptome wie Übelkeit oder Brechreiz auf. Verstopfung, Durchfall oder Blähungen können folgen. Manchmal kommt es zu einer Gelbfärbung von Augen und Haut. Die Beschwerden klingen aber meist in wenigen Wochen von selbst ab. Bei der Hepatitis B und C kann sich eine chronische Infektion entwickeln. Müdigkeit ist ein häufiges Symptom einer chronischen Hepatitis. Bei einer Hepatitis-C-Infektion können auch Konzentrationsschwierigkeiten, Glieder- und Gelenkschmerzen sowie Schmerzen oder Druck im rechten Oberbauch auftreten.

Verhalten im Alltag

Bis auf wenige Ausnahmen gibt es keine Einschränkungen im Alltag. Man kann alles essen, allerdings sollte der Alkoholgenuss stark eingeschränkt werden. Bei der Arbeit, in der Freizeit und auf Reisen gibt es keine Einschränkungen und auch körperliche Aktivität und Sport sind möglich. Man kann küssen und Sex haben, sofern man einige Regeln beachtet, welche Sie mit Ihrem Arzt besprechen sollten. Bei der Hepatitis A müssen Sie beachten, dass die Exkremente ansteckend sind. Deshalb soll man auf die Hände insbesondere nach einem Toilettenbesuch gut waschen. Bei der Hepatitis B ist es sehr wichtig, dass Familienangehörige und Sexualpartner geimpft werden. Eine Schwangerschaft ist möglich, Sie müssen aber mit Ihrem Arzt die notwendigen Vorsichtsmassnahmen besprechen.

Weiter ist es empfehlenswert, sich regelmässig von Ihrem Arzt untersuchen zu lassen, um weitere Komplikationen zu verhindern. Lassen Sie sich gegen Hepatitis A oder B impfen, sofern Sie noch nicht über einen Impfschutz verfügen. Eine zusätzliche Infektion mit einem dieser Hepatitis-Viren kann die Leber weiter schädigen.