Welt-Hepatitis-Tag 2019: Find the Missing Millions

Der Welt-Hepatitis-Tag wurde erstmals am 28. Juli 2011 von der Weltgesundheitsorganisation WHO ausgerufen, nachdem die weltweite Belastung durch virale Hepatitis laufend zunahm. 1.34 Millionen Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen einer Hepatitis B oder C. Das sind mehr Todesfälle, als HIV, Tuberkulose oder Malaria verursachen.

Der 28. Juli ist der Geburtstag des Nobelpreisträgers Baruch Samuel Blumberg, der das Hepatitis-B-Virus entdeckt hat. Der Welt-Hepatitis-Tag ist einer von acht WHO-Gedenktagen, die einem Thema der öffentlichen Gesundheit gewidmet ist. Er soll dazu dienen, einer Krankheit, die trotz der hohen Zahl von Todesfällen kaum im Fokus der Öffentlichkeit steht, zu mehr Beachtung zu verhelfen. Damit mehr Menschen sich testen lassen und behandelt werden können. Das Motto des diesjährigen internationalen Welt-Hepatitis-Tags lautet denn auch: «Hepatitis: Find the Missing Millions» und macht darauf aufmerksam, dass die grosse Mehrheit der Betroffenen nichts von der eigenen Infektion weiss.

Zum Welt-Hepatitis-Tag fordert Hepatitis Schweiz ein nationales Programm für sexuell und durch Blut übertragbare Krankheiten. Das wird es uns ermöglichen, Hepatitis und HIV vereint zu bekämpfen.